top of page
  • AutorenbildTeam Agentur

Car Wrapping

Alles Wichtige rund um die Fahrzeugfolierung



Von klassischen Farben über ausgefallene Digitaldrucke bis hin zu auffälligen Designs.

Das ist die Welt des Car Wrappings.

In diesem Blogbeitrag behandeln wir alle wichtigen und interessanten Informationen rund um die Folierungsformen, die zu beachtenden Aspekte bei der Folierung und welche Vor- sowie Nachteile diese hat. Dabei gehen wir auch auf die Haltbarkeit der Folien ein und erläutern welche Folierung nicht erlaubt sind.



Was ist Car Wrapping?


Der Begriff Car Wrapping kommt aus dem englischen und steht für die Vollverklebung eines Fahrzeuges. Es bezeichnet die meist großflächige Anbringung einer selbstklebenden, hochelastischen und auch dehnfähigen Kunststofffolie auf dem Fahrzeug oder einzelnen Fahrzeugteilen. Im geschäftlichen Umfeld findet diese Verklebung häufig zu Kennzeichnungs- und Werbezwecken statt wie z.B. bei Firmenwagen oder als Reklame auf den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Auch Fahrzeughersteller setzen bei Probefahrten und ersten Veröffentlichungen von Pilotfahrzeugen bzw. Prototypen auf eine wildes Foliendesign. Diese spezielle Verklebung der sogenannten „Erlkönige“, soll für den Versuch der Geheimhaltung des Aussehens der neuen Fahrzeuge sorgen.

Car Wrapping findet sich aber auch verstärkt im privaten Umfeld wieder. Der Trend kommt ursprünglich aus der Tuning Szene und begeistert nun alle die Abwechslung suchen.



Welche Folierungsformen gibt es?


Die Möglichkeiten im Fahrzeugdesign sind beinah grenzenlos. Gerade im Digitaldruck lassen sich bereits große Motive realistisch und mit hoher Qualität darstellen.

Das Farbspektrum ist riesig. Da findet jeder seine Wunschfarbe, egal ob in matter oder glänzender Optik. Für einen echten Hingucker sorgen auch Folien mit Struktur.


Die Arten der Verklebung lassen sich wie folgt unterscheiden:


Eine Lackschutzfolierung wird verwendet, wenn das Fahrzeug vor äußeren Schäden wie Steinschlägen oder Kratzern geschützt werden soll. Oft kommt Sie nur im Frontbereich oder an den Einstiegsstellen zum Einsatz. Im Vergleich zur herkömmlichen Car Wrapping Folie ist diese dicker und dadurch um einiges widerstandsfähiger. Obwohl die Folie transparent ist kann man sich für eine glänzenden oder einen mattierenden Effekt entscheiden.

Die Vollverklebung ist eine perfekte Möglichkeit sein Autodesign zu verändern ohne dabei den ursprünglichen Lack zu verändern. Zudem besteht die Funktion des Lackschutzes vor äußeren Umwelteinflüssen. Die Folie kann individuell hinsichtlich Farbe und Design gestaltet werde. Die Vollverklebung lässt sich in die vollständige Verklebung und die Sichtverklebung unterteilen.

Bei der vollständigen Verklebung werden alle Lackflächen vollständig überklebt. Hierzu ist es oft notwendig Türen oder einzelne Anbauteile zu demontieren.

Die Sichtverklebung hingegen erfolgt nur bei den von außen sichtbaren Lackflächen. Das bedeutet das Bereiche wie z.B. die Innenseiten des Tankdeckels oder Einstiegsbereiche, sprich Türrahmen, nicht überklebt werden. So ist der ursprüngliche Lack z.B. beim Öffnen der Türen weiterhin sichtbar. Bei schlechter Verklebung können Lackränder auch bereits von außen sichtbar werden.


Ein weiteres Gestaltungselement ist die Teilfolierung. Diese wird auch Elementfolierung genannt. Hier werden im Gegensatz zur Vollverklebung nur bestimmte bzw. einzelne Fahrzeugteile beklebt. Durch zum Beispiel Zier- oder Rallyestreifen, kann somit ein Akzent im Car Design gesetzt werden. So werden Außenspiegel, das Dach, die Motorhaube oder auch die Felgen schnell und einfach zum Eyecatcher.

Unter dem Branding versteht man die Beschriftung eines Fahrzeuges zum Zweck der Unternehmenskommunikation oder des -auftritts. Dadurch wird die Präsenz des Unternehmens in der Region erhöht, wobei ein Wiedererkennungswert und somit eine Steigerung des Bekanntheitsgrades angestrebt wird.



Ablauf und Dauer einer Folierung.


Die Folierung teilt sich in mehrere notwendige Arbeitsschritte auf. Bevor ein Auto foliert werden kann, muss das Fahrzeug gründlich von Schutz, Wachs, Staub, Blütenpollen oder Staub bereinigt werden. Dies muss sowohl bei einer Voll- als auch bei einer Teilfolierung erfolgen.

Anschließend ist es wichtig das Auto wieder zu trocknen, damit sich bei der Folierung keine Feuchtigkeit mehr in den Spalten oder Rillen befindet. In vielen Fällen müssen auch einige Außenelemente wie Türgrille, Embleme oder auch Lichtanlagen demontiert werden, um eine optimale Haftung und eine vollständige Verklebung zu gewährleisten.


Die Dauer der Verklebung hängt einerseits von dem Umfang der Folierung ab. Eine Teilfolierung ist schneller durchgeführt als eine vollständige Verklebung des Fahrzeuges. Allgemein ist der Zeitaufwand bei einer Vollfolierung geringer als bei einer Fahrzeuglackierung. In der Regel kann man bei der Folierung von einem Zeitaufwand von zwei bis fünf Tagen ausgehen. Am ersten Tag steht meistens die gründliche Reinigung und die Demontage von Fahrzeugteilen auf dem Plan. So kann nach gründlicher Trocknung am zweiten Tag die Folierung beginnen. Diese kann bis zu zwei Tage dauern. Fachmonteure die zu zweit arbeiten, können dies auch an einem Tag schaffen. Anschließend muss das Auto am besten über Nacht noch stehen gelassen werden, damit der Klebstoff seine Klebekraft entfalten kann und die Haftung am Fahrzeug gewährleistet ist. Anschließend folgt noch eine Nachkontrolle der Arbeit.



Haltbarkeit der Folierung.


Im Vergleich zur Lackierung ist die Folierung keine dauerhafte Option. Durchgefärbte Folien können im Schnitt bis zu sieben Jahre halten, während bedruckte Folien mit individuellen Motiven eine kürzere Lebensdauer von zwei bis drei Jahren aufweisen können. Warum das so ist? Die Tinte auf der Folie reagiert verstärkt auf die UV-Strahlung, wodurch die Tinte langsam anfängt zu verblassen. Um dies ein wenig entgegen zu wirken, werden die meisten Folien vor der Verklebung nochmals mit einer speziellen Folie laminiert und versiegelt.



Was muss nach der Folierung beachtet werden.


Die häufigste Frage die uns bei der Übergabe des fertig folierten Fahrzeuges gestellt wird ist: Wie reinige ich das Fahrzeug am besten?


Unsere Antwort: Meiden Sie am besten die Waschanlagen und gehen Sie über zur Handwäsche. Viele Waschanlagen verwenden Nylonbürsten die feine Kratzer in die Folienoberfläche ziehen können. Zudem kann die Anwendung von Waschprogrammen mit Heißwachsoption, vor allem bei matten Oberflächen Flecken auf der Folienoberfläche hinterlassen. Diese sind nur sehr schwer entfernbar. Bei der Handwäsche sollte ebenfalls viel Wasser verwendet werden und nur mit Textillappen oder Waschhandschuhen gearbeitet werden. Auch hier sollte unbedingt auf Wachs verzichtet werde.

Sollten sich grobe Verunreinigungen auf der Folie sammeln, sollten diese mit möglichst viel Wasser abgespült werden. Beim Abtrocknen des Fahrzeuges kann grundsätzlich nichts falsch gemacht werden, dennoch wird die Arbeit mit einem Microfasertuch empfohlen um unschöne Wasserflecken zu vermeiden.



Das ist nicht erlaubt!


Nicht alle Fahrzeugteile dürfen foliert werden. So bilden beispielsweise Nummernschilder, Scheinwerfer und weitere Beleuchtungseinrichtungen eine Ausnahme. Ebenso gibt es für die Beklebung von Scheiben, darunter fallen auch die Tönungsfolien, einige Vorschriften die beachtet werden müssen.


Spezielle Folien wie die Chrom- oder Spiegelfolien dürfen nicht großflächig verklebt werden, da die Gefahr der Blendung anderer Verkehrsteilnehmer besteht. Einzelne Fahrzeugteile wie die bekannten Chromzierleisten sind hingegen erlaubt, müssen jedoch auch in vereinzelten Fällen von einem Gutachter abgenommen werden.

Ebenfalls nicht erlaubt ist die Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole oder auch die Verwendung geschützter Symbole und Schriftzüge wie z.B. „Polizei“ oder „Feuerwehr“. Erlaubt ist wiederum die Übernahme der farblichen Gestaltung solcher Einsatzwagen, solange deutlich erkennbar ist, dass es sich hier um ein Privatwagen anstatt eines Einsatzwagens handelt.



Die Vor- und Nachteile des Car Wrapping.




Die Vorteile

Ein bedeutender Vorteil gegenüber der Lackierung ist der Kostenfaktor. Eine Folierung ist deutlich günstiger und dabei noch schneller durchgeführt. Für eine Lackierung zahlt man oftmals um die 6.000 bis 8.000 Euro, wo hingegen eine Folierung bereits zwischen 2.500 und 5.000 Euro liegen kann.

Zwar ist die Haltbarkeit auf bis zu sieben Jahre begrenzt, jedoch schützt die Folie im Gegensatz zur Lackierung den ursprünglichen Lack vor äußeren Schäden. Dadurch kann bei einem Wiederverkauf des Fahrzeuges ein höherer Preis erzielt werden. Die Folierung ist eine tolle temporäre Lösung, lackschonend und zudem ohne Schäden schnell ablösbar.

Durch die fast unbegrenzte Auswahl an Farben und Designmöglichkeiten, schafft sich mit der Folie ein echtes Unikat und kann so sich so individuell seine Fahrzeugträume verwirklichen.



Die Nachteile


Im Vergleich zur Lackierung ist der bedeutendste Nachteil die geringere Lebensdauer der Folie. Sie kann bereits schon nach ein paar Jahren rissig werden und sich an den Ecken leicht ablösen. Durch die UV-Strahlung kann die Farbe ebenfalls anfangen zu verblassen.

Auch bei der Teilfolierung lässt sich meiste erst nach einigen Jahren ein Nachteil feststellen. Bei der Neutralisation des Fahrzeuges, d.h. nach Entfernen der Teilfolierung wie etwa eines Rallyestreifens, ist ein deutlicher Unterschied zwischen den einst folierten Stellen und den nicht folierten Stellen sichtbar. Der Lack auf den offenen Stellen war über die Jahre den Witterungen ausgesetzt, während der Lack unter den folierten Stellen geschützt war. Dadurch kann der Lack an den nicht folierten Stellen etwas ausgeblichener wirken und somit eine leichte Farbabweichung im Farbton der Lackierung entstehen.





Unser Schlussfazit!


Car Wrapping ist zweifellos eine aufregende Möglichkeit, einem Fahrzeug eine individuelle Note zu verleihen und es zu einem wahren Blickfang auf der Straße zu machen.

Sowohl für geschäftliche als auch für private Zwecke, verwandeln Sie Ihr Fahrzeug in ein einzigartiges Kunstwerk, das Ihre Persönlichkeit oder Ihr Unternehmen widerspiegelt.

Die Folie schützt die Autos und mit der Wahl einer PVC freien Folie kannst du auch noch die Umwelt schützen!

Möchtest du mehr über die Nachhaltige Folie erfahren, dann findest du in unserem Blogbeitrag „Umweltfreundliche Werbung – da geht was!“ alles rund um die nachhaltige Car Wrapping Folie!





________________________________________________________________________


War dieser Artikel hilfreich? Hast du Fragen oder Anmerkungen? Schreib uns gerne einen Kommentar. Wir freuen uns auf den Austausch mit dir.

Möchtest du mehr zu den Themen erfahren und regelmäßig über unsere neuen Blogbeiträge informiert werden? Dann melde dich gleich bei unserem Blog an.


________________________________________________________________________


All Photos by CMdesign

________________________________________________________________________





104 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Green Marketing

Das Briefing

Das Logodesign

留言


bottom of page